Freitag, November 24, 2006

Tod den Killerspielen?

heise: Nach dem Amoklauf: Rufe nach mehr Netzüberwachung und "hartem Durchgreifen"

Es gab also wieder einen bewaffneten Amoklauf in einer Schule. Und wieder in Deutschland. Erschütternd. Traurig.
Schrecklich, daß Sebastian B. nicht in der Lage war, seinen Lebensfrust anders zu bewältigen, für dieses Entgleisen gibt es keine Entschuldigung, kein Verständnis. Schlimm aber auch, wie dieser Lebensfrust erzeugt wurde und niemand Auswege aufzeigte, für den Aufbau dieses Frustes habe ich viel Verständnis.
Eine kleine Erleichterung, daß diesmal keiner außer dem Schützen sterben mußte, trotzdem ist das Ergebnis schrecklich.

Aber auch wieder die gleichen Reaktionen? Unreflektiert sofort sogenannte "Killerspiele" verbieten. Gut, es gibt auch andere Reaktionen, aber diese genannte Reaktion kommt ja nicht von irgendeinem Stammtisch, bei denen keiner je einen angeschalteten Computer geschweige denn ein Killerspiel je gesehen hat, sondern aus der Politik.
Mit der gleichen Logik könnte man Verbote von dunklen Brillen und umgekehrten Tragens von Baseballkappen fordern, denn das trug der Amokläufer auf diversen Fotos.
Laßt es mich frei nach Heinrich Heine sagen: "Dort wo man Computerspiele verbietet, verbietet man am Ende auch Menschen."
Die, die so etwas fordern sollten auf keinen Fall in der Politik sein. Entweder sind sie komplett unfähig, was sie dadurch zeigen, daß sie keinem zuhören, weder den Experten noch dem Amokschützen selbst, der seine Motive in seinem Abschiedsbrief klar nannte. Oder sie machen es aus politischem Kalkül, wollen Wählerstimmen gewinnen auf Kosten des aktuellen Ereignisses. Solche Leichenfledderer sollten lebenslanges Politikverbot bekommen.

Wo sind die Forderungen, etwas gegen die Dinge zu tun, die Sebastian B. so weit gebracht haben? (Nein, er ist zu 100% verantwortlich für seine Tat, trotzdem gab es Auslöser.) Wo sind Programme gegen das Mobbing in Schulen? Wo bessere pädagogische Ausbildungen für Lehrer? Wo die Möglichkeit, merkbefreite Lehrer aus dem Dienst zu entfernen? Wo sind Konzepte, die Schüler gegen den wachsenden Konsumismus zu wappnen?

Telepolis: "Ich hasse es, überflüssig zu sein"
Telepolis: "Ich will R.A.C.H.E"

Labels: ,


Comments:
Ich bin ja auch gegen das Verbot von "Killerspielen", aber bei Kommentaren die mit Sätzen wie diesem anfangen habe ich doch gleich einen unguten Anfangsverdacht.

Zunächst besteht ja wohl offensichtlich ein weitaus größerer Zusammenhang zwischen "Killerspielen" und dem Töten von Menschen gegenüber dem Tragen von Mützen. Der bessere Vergleich wäre wohl der Verbot von Bier um der Drogensucht zu wehren. Auch wenn es keine direkte Verbindung zwischen den Spielen und dem Amoklauf gibt, so ist deren geringer pädagogischer Wert wohl unumstritten.

Dem berechtigten Hinterfragen immer wiederkehrender einfacher "Lösung" für komplexe Probleme steht hier aber auch genau gleichwertige, immer wiederkehrende Forderungen Lehrer zu entlassen oder weiter fachnliche Leistungen durch Pädagogik zu ersetzen.
Zum Einen gibt es sehr wohl verschiedenste Möglichkeiten Beamte die ihrem Dienst nicht ausreichend nachkommen zu belangen, mehr noch als bei Angestellten die man "nur" entlassen kann, zum Anderen sind Lehrer für die Ausbildung der Kinder verantwortlich. Die Erziehung ist eigentlich Aufgabe der Eltern. Wenn diese ihrem Auftrag nur ungenügend nachkommen, kann die Schule dies, selbst wenn es nur Pädagogen gäbe nicht auffangen.
(Unbeschadet dessen, das unterstützende Schulpsychologen und andere pädagogische Mitarbeiter wohl von allen Lehrern gerne gesehen währen)

Gruesse
Nikodemus (angehender Lehrer)
 
Vielen Dank, ich sehe das als gute Ergänzung.

Ich will keine fachliche durch pädagogische Leistung ergänzen, ich will eigentlich beide erhöhen!

Mit dem Einwand der Verantwortung der Eltern hast du unumstritten Recht. Diesen Aspekt habe ich leider außer Acht gelassen.
 
Ich fürchte eine Erhöhung der Ansprüche an die Leistung oder Leistungsfähigkeit der Lehrer würde vorallem zu einer massiven Reduzierung des Bestandes an Lehrern führen, was Du warscheinlich auch nicht bezwecken willst. (Aber das führt jetzt wohl vom ursprünglichen Problem weg.)

P.S.: Doofe Umlaute in html
 
Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen



<< Home

This page is powered by Blogger. Isn't yours?