Donnerstag, Mai 25, 2006

Machtspiele

Demonstration gegen Studiengebühren in Darmstadt Am Ende der Demo gestern in Darmstadt gegen die Studiengebühren bzw. nach deren offizieller Zeit stand noch ein gutes Grüppchen Demonstrierender am westlichen Ende des Luisenplatzes und trug zur Blockade des öffentlichen Nahverkehrs bei. Allerdings standen, zumindest in dem Zeitraum, als ich dann da war (19:15 - 19:45 Uhr), deutlich mehr Polizisten im Weg der Bahnen und Busse als Studenten.

Demonstration gegen Studiengebühren in Darmstadt Dieser Mann am Auto, ich gehe von der Uniform her mal davon aus, daß er Polizist ist, war laut eigener Aussage nicht der Einsatzleiter. Die Einsatzleiterin sei noch unterwegs. Er redete ab und zu mit einem Funkmikrofon durch die Lautsprecher auf dem Dach des Wagens zu der Menge. Besser gesagt, er versuchte es und wurde immer durch lautes Rufen, Pfeifen und Trommeln übertönt. In einem Selbstversuch konnte ich aus dem Bereich vorne bei den Gleisen kaum erkennen, daß eine Durchsage gemacht wurde, außer eben an den Begleiterscheinungen, geschweige denn auch nur ein Wort verstehen. Zur Behruhigung der Stimmung, auch wenn es insgesamt sehr friedlich war, trugen seine Durchsagen aber keineswegs bei.

Demonstration gegen Studiengebühren in Darmstadt Dann meinte er, er habe zweimal freundlich darum gebeten, den Platz vor der Straßenbahn zu räumen, und jetzt müssen Maßnahmen ergriffen werden. (Wenn man neben ihm stand, verstand man ihn schon.) Daraufhin schloss ein Ring von Polizisten eine kleine Gruppe ein, wie man auf dem Bild erkennt. Dort kam es anscheinend auch zu Festnahmen. Das führte dann dazu, daß einige Demonstranten zurück kamen, die eigentlich schon am abziehen waren, was ja eigentlich das vorgebliche Ziel der Polizei war.
Ein freundlicher, friedlicher und sinnvoller Umgang sieht für mich zumindest anders aus.
Oberbürgermeister Hoffmann und Abgeordneter Partsch standen dabei und redeten sowohl mit Studenten als auch der Polizei. Einigen Leuten, die ihn ansprachen, schien allerdings nicht klar zu sein, daß er keine Befehlsgewalt über die Polizei hat. Die Studenten begegneten ihm – bis auf ein paar wenige Dummschwätzer – mit Respekt und liesen ihn sogar mal ihr Megaphon benutzern, mit dem er auch zum Abzug aufrief.

Nachtrag 26.05.2006:
Echo: Auf Messers Schneide am Kennedyplatz
und noch weitere Bilder von mir bei Flickr
Kategorie Darmstadt

Labels: ,


Comments:
i am sorry I can't read your wweb page I do not have a computer.

Doug Pagitt ;0)
 
so did you make this comment with psionic energy?
;-)
 
Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen



<< Home

This page is powered by Blogger. Isn't yours?