Donnerstag, Juli 21, 2005

Carpe Diem

Jetzt bin ich ja schon ein paar Wochen Mitglied bei
trnd
. Da kann man sich anmelden und bei diversen Projekten bewerben, bei denen man dann die Produkte testet um, wenn man daran Gefallen findet, Mundpropagandist dafür zu werden.
Wenn das einer interessant findet, kann er sich ja auch mal dort anmelden.
Ausgewählt wurde ich jetzt für das Carpe Diem Projekt. In meiner Bewerbung zu dem Projekt verweigerte ich allerdings die Rückgabe der getesteten Getränke. :-)
Gestern kamen dann 18 Liter von dem Getränk in einem Paket bei mir an. Je 6 von den drei Sorten Kefir, Kombucha und Ginko. Damit mache ich jetzt den Selbsttest.
Geschmacklich bin ich ein harter Tester, denn ich bin ein sogenannter Bitterschmecker. D.h. wenn ich z.B. Rucola nur rieche, muß ich schon fast kotzen, weil es mich an seinen für mich sehr ekligen, bitteren Geschmack erinnert.
Solche "Wellness-Getränke" haben gerne mal den Trend, bitter zu schmecken, weil irgendwelche offensichtlichen Nicht-Schmecker mal der Meinung waren, Bitterstoffe seien gesund. Ich glaube, die Eigenschaft eines Stoffes, bitter zu schmecken, ist eine Warnung. Siehe (oder in dem Fall schmecke) Blausäure.
Gut, zurück zum Carpe Diem. Test bestanden. Nur der Ginko enthält einige Bitterstoffe, aber in geringem Maße, so daß es wirklich erträglich bleibt.
Die Geschmäcke sind schwer zu beschreiben. Etwas zu viel Kohlensäure für meinen Fall, aber man kann es ja ein wenig abstehen lassen und viele Menschen mögen viel CO2 im Getränk und reintun ist aufwendiger als rausholen.
Kefir hat mich echt überrascht. Kannte das als Kind als einen ekeligen wie ein Gehirn aussehenden Milchpilz, mit dem meine Mutter etwas Joghurt ähnliches produzierte, was mich anwiderte. Dieses Getränk jetzt hat einen schwer zu beschreibenden aber irgendwie anregenden Geschmack und einen interessanten Nachgeschmack, der mich irgendwie entfernt an den von Milch oder Buttermilch erinnert.

Ginko Den Baum Ginko Bilboa habe ich sowieso schon als Kind in mein Herz geschlossen, als ich ihn das erste mal sah. Ohne daß man es mir erklären mußte, war mir beim Anblick seiner Blätter sofort klar, daß er etwas Besonderes ist. Ihn als Nahrungsmittel zu verwenden wäre mir zwar nicht in den Sinn gekommen, aber als ich Teesorten mit Ginko sah, habe ich sofort zugegriffen und nicht bereut. Das war auch die Sorte, mit der ich dann Carpe Diem anfing zu trinken - ja, ich trank es schon, bevor ich trnd-Projektpartner dafür war. Mal sehen, ob ich mit dem Ginkoextrakt meinen Koffeinkonsum etwas runterfahren kann. Nur die Sprüche mit den "Jahrmillionen" die der Baum angeblich alt sei, könnten sie sich sparen. Nicht jeder glaubt das und Wissen ist es keines.

Kombucha Kombucha trank ich das erste mal in einem Hotel in Potsdam, weil mir die Werbung dafür interessant vor kam. So weit ich mich erinnere ist das aber nicht das von Carpe Diem gewesen, was es damals noch nicht gab. Hat mich damals nicht überzeugt. Bin also sehr skeptisch dran gegangen. Schmeckt aber. Auch wieder schwer beschreibbar. Der Nachgeschmack erinnerte mich irgendwie an Gummibärchen, nur nicht so süß.

So, dann werde ich mal sehen, ob es mir nach einem längeren intensiven Carpe Diem Konsum auch besser geht. Im Moment fühle ich mich schlapp, habe schon seit einer Woche eine verspannte Schulter, und mein Magen rumort ab und zu etwas.
Möge der Selbsttest beginnen!

Comments:
Aha, das Zeug wird breitflächig verschickt. Ich las davon auch bei www.daily-pia.de.

Aber ich weiß gar nicht was die Leute gegen Kefir haben. Das schmeckt mir ganz gut. Allerdings "musste" ich es als Kind auch nicht trinken, denn da hat man doch andere Geschmäcker. Und was sich da als prägend negativ erweist mag man später eher selten.

Ich hatte ja erst Bedenken, dass diese trnd nur eine Adressensammelmaschine ist, aber ich vermute, dass ob sie das wohl erst anfangen, wenn das Geschäftsmodell nicht aufgeht. ;-)
 
Hey Jo,

Du bit kein Bitterschmecker, sonder eher ein Leckerschmecker. Also ein Gourmet!
 
Marcc: Ja, wer weiß, bis jetzt kam noch nichts "böses" und meine Adresse gebe ich ja auch bei jedem kostenlosen Gewinnspiel mit genügend verlockendem Preis her, bin da nicht so paranoid. Ich weiß nicht genau, wie viele in dem Projekt sind, könnten aber 150 Leute sein. Und da bei trnd nach meinem Eindruck überproportional viele Blogger sind - viele Einladungen liefen darüber - wirst du auch in einigen Blogs was darüber finden.

Michael: Deswegen heißt Bitterschmecker auf Englisch ja auch "Supertaster".
 
Halo Marcc, Hallo Jo,

Über TRND müsst ihr EUch keine Sorgen machen, ich kenne die Leute mittlerweile persönlich. Die sind sauber. Dass am Anfang nicht viel Aktivität kam, lag einfach daran, dass sie natürlich erst einmal genügend angemeldete Teilnehmer haben musste, bevor Projekte für potenzielle Auftraggeber interessant wurden.

Es sind aber weit mehr als 150 Leute Partner dort. Ihr liegt fast 'ne Zehnerpotenz daneben :).
 
Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen



<< Home

This page is powered by Blogger. Isn't yours?